Nick's Technikseite  

Home   3D-Drucker   Akkus   CNC-Fräse   EggBot   Elektronik   HHO-Generator   HiFi   Hochspannung   Laserplotter   Meerschweinchen   Midi   Pilze   Vespa



Vespa PK50XL2 Kat



Vespa Nostalgie


Was waren das noch für Zeiten, mit 16 das erste Moped, endlich Freiheit und die Möglichkeit zu fahren wohin man will :)

Leider ging mein erstes Moped, eine Vespa PK50XL Kat, gerade mal 40kmh. Da ich so nicht mit meinen Freunden mithalten konnte, und keiner Lust hatte, ständig auf mich zu warten, musste die Kiste getunt werden. Mein Onkel half nach etwas Überredungsarbeit, und erklärte mir geduldig die Motorinnereien und Funktion. Bald war ein nagelneuer 112ccm Malossi Zylinder inklusive passender Übersetzung und Vergaser montiert. Leider gab es für mein Zylindergesaugtes Modell keine kleineren Zylinder, aber im Nachhinein gesehen war der Zylinder am Berg mit nur 4 Gängen beim Vespa-Motor doch recht schlapp. Darum wurde der Zylinder bald umgedreht und mit Simonini Reverse-Auspuff gefahren, und wenig später wurde der Motor auf 136ccm umgebaut, was endlich die erwünschte Leistung und Fahrspaß brachte.






136ccm Malossi Rotax Motor



Auf der Suche nach noch mehr Leistung, habe ich viel experimentiert, Kanäle an Zylinder und Kolben gefräst, um einen möglichst guten Gasfluss zu ermöglichen. Statt mit "kleinem" 24er Vergaser, wollte ich den 136er Malossi mal mit 30mm Vergaser fahren, dazu mussten die kleine Membran samt Membrankasten und Ansauger, gegen größere getauscht werden. Hierfür wurde der Einlass, für die benötigte Dichtfläche, am Zylnder etwas abgeflext, gefeilt, und dann plangeschliffen. Als Membran sollte das riesige RS125 Rotax Modell zum Einsatz kommen, der Membrankasten wurde aus Stahlstücken zusammengeschweißt:


        



Der Motor hatte zwar viel Leistung, ging Tacho anschlag (ca. 130Km/h), hat aber nicht lange gehalten, da ein Stück Kaltmetall aus dem selbstgebastelten Membran-Stuffer abgebrochen ist, und ins Kurbelgehäuse gesaugt wurde. Kolben, Kurbelwelle und Zylinder tot :(

Dafür aber viel Spaß gehabt und was gelernt, man muss es immer positiv sehen :)






50ccm PKXL KAT Membran Direkt Motor



Nachdem ich einige Jahre und restaurierte Vespas später ein gut erhaltenes PKXL2-Modell in meine schmierigen Greifer bekam, wollte ich mich nochmal mit dem verbauten Kat-Motor beschäftigen, um hinter die mangelnde Leistung zu kommen.

Das Problem war schnell klar, die Kolbensteuerung/Kantensteuerung und die Steuerzeiten sind schuld. Also gleich auf Stand der Technik umrüsten, und einen sparsamen Membran-Ansaugstutzen verbauen, dachte ich mir. Einen passenden Stutzen gab es aber nirgends zu kaufen, heißt also wieder mal Eigenbau. Mehrere Stunden SketchUp-Zeichnen und ein paar Kostenvoranschläge später war der 3-Teilige Membran-Ansaugstutzen Realität:

Alu Membrankasten:

Membrankasten


Edelstahl Ansaugstutzen:

Ansaugstutzen


AM6-Membran:

AM6 Membran




Natürlich mussten auch die Steuerzeiten vom Originalzylinder angepasst werden, er wurde oben abgedreht, die Ein- und Auslässe bearbeitet. Vorher/Nachher:

Steuerzeitentuning



Der Vergaser (Bing 18-14-114) wurde für etwas mehr Durchzug von 14 auf 16mm aufgedreht, der Schieber musste später mit der Feile aufwändig angepasst werden, damit keine Falschluft gesogen wird:

Bing 18-14-114   50ccm Direktsauger



Fertig montiert:

50ccm Alu Direkt



Mit umgeschweißtem Zirri Auspuff konnte die Vespa mit modernen entdrosselten Mopeds mithalten. Der als tuning-resistent geltende Kat-Motor, erreichte mit Originalübersetzung auf der Geraden eine Spitzengeschwindigkeit von knapp 90kmh bei ca. 11.000u/min. Der Motor war vollgasfest, lief ruhig und sehr zuverlässig, war in niedrigen Drehzahlen gemütlich zu fahren, und hat ab ca. 7.000upm richtig gut gezogen im Vergleich zu vorher.











Programmierbare Zündung



Als nächstes Projekt hatte ich mir in den Kopf gesetzt, eine CDi mit programmierbarer Zündkurve zu bauen... Mehrere Monate programmieren und löten später endlich erste Erfolge:






Da es wegen dem unsauberen Pickupsignal immer wieder mal zu Fehlzündungen kommt, liegt das Projekt derzeit auf Eis. Ein optischer Sensor wäre die einfachste Lösung, vielleicht wird das mal ausprobiert, aber zurzeit finde ich Elektromotoren interessanter...



Hier klicken um zum Seitenanfang zu springen